Das Verwaltungsgebäude der Firma Mineralbrunnen Wüllner, liegt am auslaufenden Hang des Teutoburger Waldes, am östlichen Rand der Stadt Bielefeld.
Dort auf dem Gesamtgrundstück wurde zuvor bereits der Lager- und Abfüllbetrieb errichtet und dazu auch mit Tiefenbohrungen Mineralwasser gewonnen.
 
Entwurfskonzept:
 
Erste Überlegungen, das Produkt der Firma im Baukörper wieder erkennbar zu machen, wie z. B. Wassertropfen, wurde verworfen. So entwickelten wir die horizontal liegende Röhre, die auf V-Stützen gestellt, scheinbar über dem Hang schwebt. Parallel zur Detmolder Straße eröffnen die beiden voll verglasten Giebelseiten gute Ausblicke in die Landschaft und zwei Ebenen für die Verwaltung.
 
Die quer dazu durchdringende Eingangshalle macht das Gebäude für den Besucher klar verständlich und erlebbar, da von dort über Freitreppe und Aufzug beide Ebenen verbunden werden und zugleich die großen Glasflächen der Halle, senkrecht zur Längsachse die Ausblicke zum Teutoburger Wald und auf den Logistikhof des Betriebes freigeben.
 
Zur Gewinnung erneuerbarer Energie wurde eine Photovoltaikanlage mit der Leistung von 201,6 kWp auf das Flachdach des bereits vorhandenen Abfüllbetriebes gebracht und einer Jahresleistung von 172.658 kWh / Jahr.
 
Abwärme aus dem Produktionsprozess versorgt das Gebäude mit Wärme, wie auch Brunnenwasser zur Kühlung hinzugezogen wird.

Ein Zusammenspiel von Holz- und Betonkonstruktion und hohen Dämmwerten in der
Fassade und bei der Dreifachverglasung, bilden die Voraussetzung für die Energieeffizienz.

 

Das Projekt erhielt den Umwelt und Klimaschutzpreis 2011 der Stadt Bielefeld.

1_P1090406_598_321.jpg
2_P1010576_598_267.JPG
3_P1010577_598_292.JPG